Posts Tagged ‘OTZ’

Ich Twitter aus Theran.

2009/06/22

Philipp schreibt Nerdcore:

Anyone using twitter, please make Tehran your home town and set your time zone at +3.30GMT. Security forces are hunting on twitterers in Tehran and are finding them by searching on home town and time zone. Please share this with all your friends. Thanx

hab ich gerade per Weiterleitung bekommen. Konnte zwar noch nichts finden, was diesen Verdacht bestätigt, macht aber Sinn.

Was Rene sagt, brauche ich nicht ergänzen: Ich weiß nicht, was da dran ist, aber eine Ortsumstellung auf Twitter schadet mir nicht, deshalb mach’ ich das jetzt. [Habe ich bereits]

Twitter #Iranelection

Advertisements

Freekicking? Unglaublich!

2009/06/09

Unglaublich. Dieser Kollege hier, Remi Gaillard hat einige schicke Videos rausgebracht. Viel strapaziert die Lachmuskeln – Hier ein Beispiel für sein Fussball Talent. Gepostet obwohl ich wenig mit Fussball am Hut habe, weil aber der gute Remimit meienem Favoriten für heute, dem Tauchgang schon bei Nerdcore Rene aufgetaucht ist.

Nachträglich: Alles Gute!

2009/04/28

Ein Jahr Twitkrit. Wieder mal zu spät einen Geburtstag bemerkt.

Ach ja, die OTZ twittert jetzt auch : )

Datenschutz und freie Meinung – Teil 1

2009/04/03

Neben den unterhaltsamen Beiträgen kommt hier ein sehr ernstes Thema. Wer darf was im Internet? Was gehört wem und warum? Ab wann macht man sich unwissentlich oder wissentlich zum Straftäter? Wer hat überhaupt welche Rechte?

Ein großes Thema zu dem ich ein aktuelles Ereigniss beispielhaft ansprechen möchte. Der Fall „Wikileaks„.  Diese Plattform zeigt unveröffentlichte und geheime Dokumente aller Art um Mißstände aufzudecken. Eini sogenannter „Whistleblower„. Zuerst schlug das Thema in Kalifornien, U.S. Wellen – nun auch im Ostthüringer Jena und in Dresden. Wichtig hierbei ist nicht einfach der Umstand, das eine Hausdurchsuchung durchgeführt wurde – vielmehr wie und unter welchen Bedingungen. Ein paar Links zeigen interessante Positionen verschiedener Medienvertreter. (siehe unten)

Offenbar ist der Gesetzgeber noch nicht in der Lage mit dem Medium Internet umzugehen, geschweige den es vernünftig einzuschätzen. Im Falle der am 25.3.2009 durchgeführten Durchsuchungen in Dresden und Jena betraff es nicht einmal ein aktives Mitglied, man zog den Domaininhaber zur Rechenschaft. Wenn ich nicht irre ist das fast vergleichbar mit der Hausdurchsuchung bei einem Vermieter wegen Verdachtsmomente gegenüber einer seiner Mietparteien.

Lest mehr in der OTZ vom 4.4.2009 und mehr Links zum Thema hier:

Internetsperrungen und Zwangsfilter durch ACTA – Netzpolitik.org

Hausdurchsuchung bei Wikileaks in Deutschland-Golem.de

Hausdurchsuchung bei Wikileaks in Deutschland-Wikinews