Tiger Woods oder das Internet vergiest nie

2009/12/15

Interessanter Artikel beim Spiegel über das Internet und Daten, gespeichert für die Ewigkeit: Vergiss es! Ich musste doch schmunzeln, als ich die Geschichte der Arbeitsamtangestellten gelesen habe:

Rattig „wie die Sau“ sei sie zurzeit, vertraut die junge Mitarbeiterin der Nürnberger Arbeitsagentur ihrer Kollegin an. Aber ihr Freund, der habe keine Lust auf Sex. „Hatte mich extra rasiert und dann wollte er mich net“, klagt sie. Die Freundin tröstet, schimpft: „Der soll sich auch mal en bisschen zam reißen!“
So fliegen die Mails hin und her zwischen den beiden Fränkinnen an jenem Junitag, sie berichten sich ihre abendlichen Abenteuer („haben noch CSI geschaut und uns vorher nackert gemacht“), plaudern über ihre Männer und Ex-Lover. Dann passiert es: Eine der beiden vertippt sich in der Adresszeile. Sie erwischt den ganz großen Verteiler.

Erinnert mich an den Satz von Eric Schmidt, den er vor kurzem in einem Interview für CNBC fallen ließ:

„Wenn es etwas gibt, von dem Sie nicht wollen, dass es irgendjemand erfährt, sollten Sie es vielleicht ohnehin nicht tun.“

Mehr hier: Google will die Weltherrschaft… WTF?

In dem Spiegelartikel wird Tiger Woods Voice Message, siehe unten auf dem Anrufbeantworter einer „Gespielin“ erwähnt. Ich kann nur raten, wenn Ihr Mist baut gilt wie immer: Wenn schon, dann nicht erwischen lassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: